Wertgegenstände und Bargeld sicher verwahren? Mieten Sie ein Schließfach!

MAG. PHILIPP STOSSIER

Ihr Experte für Insolvenz- und

Immobilienrecht, Unternehmens-

und Wirtschaftsrecht.

Golddukaten, Bargeld, wichtige Papiere und Dokumente: Die Nachtischschublade oder im Kleiderschrank unter T-Shirts, Hosen und Co. sind dabei wohl keine allzu guten Aufbewahrungsmöglichkeiten. Ein Schließfach in einer Bank oder bei vertrauenswürdigen Institutionen oder Unternehmen schafft eine sichere Örtlichkeit.

Aufgebrochene Eingangstüren, zertrümmerte Fenster, eine verwüstete Wohnung: Rund 48.000 Einbrüche wurden laut Statistik des Innenministeriums 2018 in Österreichs Wohnungen und Häuser verzeichnet. Die Diebe nahmen dabei Bargeld, Sparbücher, Schmuck, Münzen, Kreditkarten oder andere Wertsachen mit. Bei der Hälfte aller Wohnraumeinbrüche blieb es jedoch lediglich beim Einbruchsversuch. Gründe dafür waren ein guter Eigenschutz und die richtig gesetzten Präventionsmaßnahmen.[1] Dazu zählen auch Tresore und Safes in den privaten Räumlichkeiten, die jedoch eher kostspielig sind.

[1] https://www.bmi.gv.at/508/files/SIB_2018/3_SIB_2018_Kriminalitaetsbericht_web.pdf

Denkt man an Wertgegenstände wie Dokumente oder Geld aber auch coronabedingt an Goldbarren und Dukaten und an deren Aufbewahrung kommt einem abseits von privaten Möglichkeiten zunächst das altbewährte Bankschließfach in den Sinn. Diese Schließfächer oder auch Banksafes werden von sämtlichen Banken angeboten und vermietet und gibt es in unterschiedlichen Größen. Was die Mieter eines Schließfaches einlagern ist grundsätzlich gleich. Lediglich verbotene und gefährliche Gegenstände, wie Waffen, Sprengstoff oder Drogen. Die Sicherheit des Inhalts hat bei allen Anbietern natürlich oberste Priorität.

Sicherheit für Wertgegenstände

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Schutz für einen selbst, aber auch für hart erarbeitetes Geld, wertvolle Erinnerungsstücke, wichtige Dokumente oder auch Wertpapiere. Die Welser Kanzlei von Mag. Philipp Stossier, Dr. Martin Stossier und Dr. Roland Heitzinger bietet einen eigenen Tresorraum, in dem Schließfächer gemietet werden können. Die Kosten für ein Schließfach belaufen sich ab 249 Euro jährlich.

Mit dem Schlüssel zum persönlichen Schließfach haben die Mieter alleinigen Zugang. Auszuweisen haben sich Besitzer von Schießfächern in der Welser Kanzlei mittels Personalausweis oder Reisepass.

Achtung: Versicherungsschutz
Für den Fall des Verlustes oder Beschädigung der eingelagerten Gegenstände und Wertsachen ist ein Versicherungsschutz, eine Grundversicherung, von bis zu 4.000 Euro enthalten. Diese umfasst unter anderem Einbruchdiebstahl, Feuer, Leitungswasser und Beraubung.

Sollte trotz hochwertiger Sicherheitsvorkehrungen dennoch etwas passieren, ist es wichtig, dass die Besitzer eines Schließfaches genau wissen, was deponiert wurde. Im Schadensfall muss bewiesen werden, was im Schließfach gelagert wurde, ansonsten entfällt die Entschädigung der Versicherung. Daher: Fotos vom Inhalt machen oder mit einem Vertrauten darüber sprechen.

MAG. PHILIPP STOSSIER

Ihr Experte für Insolvenz- und

Immobilienrecht, Unternehmens-

und Wirtschaftsrecht.